Rebsorten & Rebstöcke

Auf unserem Rebbaugebiet sind zur Zeit fünf Rebsorten anzutreffen: Blauburgunder, Chardonnay, Cabernet Jura, Riesling x Sylvaner und Johanniter. Da wir einen biologischen Weinbau anstreben, ersetzen wir die Rebstöcke kontinuierlich durch pilzwiderstandsfähige Rebsorten. Die Behandlung durch synthetische Spritzmittel wird dann nicht mehr notwendig sein.
Die Rebsorten Johanniter und Cabernet Jura haben wir im Jahre 2003 angepflanzt.

Der Pinot Noir (Blauburgunder/Spätburgunder)
Der Pinot Noir ist auch bekannt unter dem Namen Blauer Spätburgunder (und noch vielen anderen Synonymen). Er zählt zu den ältesten Kulturreben der Menschheit. Als Heimat gilt das Niltal. Sein Weg nach Europa ist mit der Verbreitung der Rebkultur durch Phönizier, Griechen und Römer verbunden. Ab dem 4. Jh. ist sein Anbau im Burgund nachweisbar.

Der Chardonnay
Der Chardonnay ist einer der weltweit wichtigsten Weissweinreben und stammt ursprünglich aus Vorderasien. Er kam mit der Ausbreitung der Weinkultur nach Frankreich und fand schwerpunktartig in Burgund eine neue Heimat. Für die Namensgebung könnte die kleine Siedlung Chardonnay, nördlich von Mâcon und unweit von Tournus, in Frage kommen. Der Chardonnay gedeiht unter verschiedensten Klimabedingungen und ist mittlerweile in fast allen Weinbauländern der Welt beheimatet.

Der Cabernet Jura
Der Cabernet Jura ist eine interspezifische Neuzüchtung zwischen Cabernet Sauvigon x resistenter Partner. Die Kreuzung und Selektion erfolgte durch einen privaten Schweizer Züchter. Die Rebe ist frosthart und ist sehr resistent gegen Mehltau (Sammelbegriff für zwei sehr gefährliche Pilze). Der Cabernet Jura ist farbintensiv und hat ein komplexes Bouquet.